BI Volkpark fordert Erschließung durch Gewerbegebiet am Hogenfeldweg statt über Holstenkamp

Mit dieser Straßenführung sind folgende Vorteile verbunden:

  • Die Straße führt am Gewerbegebiet Winsbergring entlang und nicht an schützenswerter Wohnbebauung.
  • Die bebaubare Fläche wird größer, da die Straße in einem Bereich verlaufen kann, der nicht bebaut werden darf (Sicherheitszone um chemischen Betrieb).
  • Vom Straßenlärm wären nur die Nordseiten von neu zu errichtenden Gebäuden betroffen, während bei der Führung über den Holstenkamp die schöne Südseite mit Blick auf den Lutherpark betroffen wäre.
  • Der Holstenkamp muss im Bereich des Lutherparks und am Pflegeheim als verkehrsberuhigte Sackgasse geführt werden. Durchfahrt über den Deckel nur für Radfahrer.
  • Die Straße führt direkt am Bauhof vorbei und bindet ohne Kreuzung an die „Parklane“ genannte Erschließungsstraße aus dem Architekturwettbewerb „Wohnen am Volkspark“ an.

Die BI fordert keine Festlegung des Holstenkamps als Deckelquerung im 2018
vorgesehenen Planfeststellungsbeschluss für den Autobahndeckel. Stattdessen
muss die Trasse für eine Querung im Bereich des Hogenfeldwegs bei der
Deckelplanung festgelegt werden.

Der genaue Verlauf der Erschließungsstraße soll laut „letter of intent“
zwischen dem Senat und dem Bezirk Altona erst im weiteren Planungsverlauf
festgelegt werden. Im geltenden Bebauungsplan Bahrenfeld 10 ist der
Hogenfeldweg bereits als besonders breite Verkehrsfläche
(Hauptverkehrsstraße) ausgewiesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.