„Wohnen am Volkspark“ Infoveranstaltung: Breite Kritik am Verkehrskonzept

Infoveranstaltung "Wohnen am Volkspark"Im Zuge des A7 Deckels sollen 2200 Wohnungen am Altonaer Volkspark und auf der Trabrennbahn ab 2019 gebaut werden. Die Bebauung soll überwiegend 4 bis 6-geschossig sein. Auf der gut besuchten Veranstaltung wurden den Anwohnern statt neuer Informationen, die viele erwartet hatten, nur alte Pläne vorgestellt. Insbesondere das Verkehrskonzept, das eine neue Durchgangsstraße durch ein Landschaftschutzgebiet vom Holstenkamp zur Notkestraße mit 17000 Kfz/Tag direkt vor dem Haupteingang des Volksparks vorsieht, stieß auf breite Kritik. Von der Behörde wurde die Hauptverkehrsachse verniedlichend Landschaftsachse genannt, weil dort Bäume gepflanzt werden sollen. Ein Vater bemerkte, dass der Zugang zum Spielplatz im Volkspark für die vielen Kinder über die 28 m breite Hauptstraße sehr gefährlich wird.

Die BI Volkspark wies daraufhin, dass der Verkehrsexperte Prof. Monheim das Verkehrsgutachten der Behörde im Auftrag der BI-Volkspark, geprüft hat. Er habe eine nicht mehr zeitgemäße Autodominanz festgestellt. Das Verkehrsgutachten der Behörde befasst sich fast nur mit Straßenbaulösungen. ÖPNV und Radverkehr werden nur am Rande betrachtet. Die Wahl des Verkehrsmittels sei durch ein entsprechendes städtisches Angebot beeinflussbar, so Monheim. Mit Hinweis auf den Klimaschutz müsste man die Dimensionierung von Strecken und Knoten auf die Abnahme des motorisierten Individualverkehrs ausrichten.

Das Verkehrskonzept wurde von den Anwohnern massiv kritisiert. Es wurde insbesondere der Bau der U5 in das Plangebiet gefordert, da die Busse schon jetzt völlig überlastet sind. Hierzu erklärte ein Vertreter der Verkehrsbehörde. Die U5 könne in der Planung nicht berücksichtigt werden, da es ungewiss sei ob sie komme. Die Anwohner reagierten fassungslos auf diese Aussage der für die U-Bahn Planung zuständigen Verkehrsbehörde.
Ende Januar findet eine Planungswerkstatt für Anwohner statt. Auf die Frage, welchen Einfluss die Anwohner auf die Planungen hätten, wurde erklärt, das die neue Hauptverkehrstrasse und mindestens 2000 Wohnungen bereits festgeschrieben sein. Die Anwohner könnten sich ja Gedanken machen, wie man die Straßentrasse vor dem Volkspark gut überqueren könne.