Archiv der Kategorie: Holstenkampverlängerung

Architekten kritisieren Ausbau der Luruper Chaussee

Christoph Mäckler Architekten (2.Wettbewerbspreis) kritisieren 9-streifigen Ausbau der Luruper Chaussee an der Trabrennbahn

Ziel einer zeitgemäßen Verkehrsplanung muss eine Anpassung an städtebauliche Belange sein. Die für den Wettbewerb als Grundlage vorgelegten Pläne (insbesondere die zur 2. Phase des städtebaulichen Wettbewerbs in Hamburg Altona als Basis vorgelegte Verkehrsplanung des Areals um den Ebertplatz) konnten – da der Städtebau selbst Objekt des Wettbewerbs ist — diese Anpassung fraglos nicht leisten. Aus diesem Grund werden im Folgenden Vorschläge für eine städtebauliche Anpassung der vorgeschlagenen Verkehrslösung gemacht:
Die Richtlinie für die Anlage von Stadtstraßen (RASt 06) empfiehlt für einen — in diesem Falle sicher unvermeidlichen — individuellen Straßenraumentwurf eine Planung „vom Rand aus“ („Städtebauliche Bemessung“). Zitat: „Städtebaulich bemessene“ Querschnitte berücksichtigen vorrangig die Nutzungen der Straßenränder, der Bewohner und Besucher von Straßen, des Längsverkehrs von Fußgängern und Radfahrern (sofern sie im Seitenraum geführt werden) sowie das Wohlbefinden der Benutzer des Straßenraums durch angenehme Proportionen zwischen befahrenen und unbefahrenen Flächen sowie innerhalb dieser Flächen“.
Die städtebauliche Bemessung muss in diesem Falle das neu entstehende Gebiet mit einer erhöhten Frequenz von Fuß- und Radverkehr und dem Bedarf an Anwesenheit in dem Areal um den Ebertplatz berücksichtigen. Dabei sind durchgehende Gehwegverbindungen auf den Platz und über die Straße unerlässlich. Zu lange Überquerungswege gefährden den Kontakt mit der anderen Straßenseite und den dortigen Einrichtungen extrem.
Daher können die bereits heute sehr langen Querungswege über die Luruper Chaussee nicht verlängert werden. Es wird daher vorgeschlagen, die heutige, funktionsfähige Organisation der Bushaltestellen nur gering zu ändern und Beschleunigungsmaßnahmen vorrangig durch eine verbesserte Signalisierung vorzunehmen. Dies erlaubt auch eine Organisation des motorisierten Verkehrs — auch unter Einbeziehung des neuen Plangebietes -, die den Verkehrsraum nicht unzuträglich vergrößert.
Die Forderung der RASt 06 nach „angenehmen Proportionen“ kann damit eingehalten werden. Die gute Zugänglichkeit der Bushaltestellen erhöht die Attraktivität des öffentlichen Verkehrs und verringert die Gesamtreisezeit für die Nutzer Die Raumgewinne im Kreuzungsbereich erlauben die Ausstattung der Haltestellen mit Anlagen zum Abstellen von Fahrrädern und Stationen für „bike-sharing“.
Generell lassen sich durch kleinteilige Maßnahmen gegenüber dem heutigen Zustand die Bedingungen für Fußgänger und Fahrradverkehr deutlich verbessern. Grundsätzlich werden Fuß und Fahrradwege an die Straßenecken vorgezogen, aus dem neu geplanten Gebiet heraus ergibt sich eine attraktive durchgehende Fußgängerachse in die Ebert-Allee.
Längs sämtlicher Straßen sind breite Radwege, möglichst in Form von Radfahrstreifen, mit der Breite von 2,00 Metern (ERA 2 ) vorgesehen. An den Haltestellen des ÖPNV werden Abstellanlagen und an zentralen Punkten werden Flächen für Bikesharing-Angebote eingeplant.
Insgesamt ist zu berücksichtigen, dass durch die bauliche Mischung und die gute Erreichbarkeit von Haltestellen des ÖPNV das Aufkommen des motorisierten Verkehrs aus dem neu geplanten Stadtquartier deutlich unter den üblichen Werten liegen sollte.

BVV Altona beschließt Holstenkampverlängerung durchs Landschaftsschutzgebiet am Volkspark

Im März hat die BVV Altona einen „Letter of Intent“ zum A7 Deckel beschlossen. Wesentlicher Bestandteil ist die neue Hauptverkehrsachse durchs Landschaftsschutzgebiet am Volkspark:
„Der Holstenkamp wird als neue, zweistreifige Haupterschließungsstraße von der Kreuzung Schnackenburgallee / Holstenkamp über den Autobahndeckel bis zum so genannten Ebertplatz geführt. Die Straße dient als Umleitungsstrecke für Kfz für den Bedarfsfall.“

Hiermit ist wohl die Umleitung eines Großteils des Verkehrs aus der Stresemannstraße in bisher ruhige Wohngebiete am Volkspark gemeint.
Der Bezirk verpflichtet sich in dem „Letter of Intent“ alle Forderungen des Senats umzusetzen.

Alle Parteien bis auf die Linke haben den Forderungen des Senats zur Holstenkampverlängerung zugestimmt. Dies ist ein eklatanter Verstoß gegen Wahlversprechen, denn Grüne und CDU hatten der BI Volkspark vor der Wahl schriftlich zugesagt, dass Sie sich gegen die Straße einsetzen werden.

Politisch beschlossen heißt nicht planungsrechtlich beschlossen!

Das zeigen viele Beispiele wie Elbvertiefung, Moorburgfernwärmetrasse…

Wie geht’s weiter?

Nach dem städtebaulichen Wettbewerb “Wohnen am Volkspark“ steht der

  • Bebauungsplanvorentwurf mit Bürgerbeteiligung ca. 2018 an.
    Einwände aus der Bürgerbeteiligung müssen begründet abgelehnt werden.
  • Dann folgt der Bebauungsplanentwurf mit nochmaliger Bürgerbeteiligung.
  • Danach folgt der Bebauungsplanbeschluss.

 

Nach dem Bebauungsplanbeschluss kann 1 Jahr vor dem Verwaltungsgericht wegen falscher Abwägungen im B-Planverfahren geklagt werden. Klagen gegen Bebauungspläne sind häufig erfolgreich.

Mehrbelastungen durch den neuen Holstenkamp

Quelle: Verkehrsuntersuchung Bahrenfeld-Nord

10-Streifiger Ausbau der Luruper Chaussee an der Trabrennbahn

Quelle: Verkehrsuntersuchung Bahrenfeld-Nord

Quelle: Verkehrsuntersuchung Bahrenfeld-Nord

Quelle: Verkehrsuntersuchung Bahrenfeld-Nord

Verkehrsexperte Prof. Monheim kritisiert Autodominanz im Verkehrsgutachten der Behörde

Das Gutachten der Behörde befasst sich fast nur mit Straßenbaulösungen, ÖPNV und Radverkehr werden nur am Rande betrachtet.
Der Stadt- und Verkehrsplaner Prof. Dr. Heiner Monheim, Mitbegründer des Verkehrsclubs Deutschland (VCD), hat das Gutachten im Auftrag der BI-Volkspark geprüft. Er befürchtet, dass die geplante Hauptverkehrsstraße eine großräumige Umlagerung von Kfz-Verkehr in das neue Wohngebiet und einen erheblichen Neuverkehr erzeugen wird. Er kritisiert die viel zu stark autoorientierte Vorgehensweise der Verkehrsplaner. Außerdem bemängelt er, dass verschiedene Optionen des ÖPNV-Ausbaus nicht mit gleicher Gründlichkeit wie der Kfz-Verkehr untersucht wurden. Angesichts der verschiedenen Kritikpunkte muss dem abschließenden Bewertungsergebnis deutlich im Verkehrsgutachten der Behörde deutlich widersprochen werden.
Die gesamte Stellungnahme finden Sie hier

Verkehrsuntersuchung Bahrenfeld-Nord -Chance für zukunftsträchtiges Verkehrskonzept vertan

Neue Hauptverkehrsachse in Bahrenfeld am Volkspark verursacht massives Verkehrsaufkommen

Von der Verkehrsbehörde BWVI wurde ohne Ausschreibung ein Verkehrsgutachten beim Straßenplanungsbüro SBI beauftragt. Die Straßenplaner schlagen eine neue Hauptverkehrsachse mit einer durchschnittlichen täglichen Verkehrsstärke von 17.000 Kfz/Tag vor. Davon werden bis zu  75 % gebietsfremder Durchgangsverkehr sein. Die Trasse führt durch Landschaftsschutzgebiete am Luther- und Volkspark und ist mit einer Breite von 28 m geplant. Somit kann die Straße perspektivisch auch 4-spurig ausgebaut werden. Von einem Verkehrskonzept ohne Verlängerung des Holstenkamps raten die Planer ab. Das Gutachten befasst sich fast nur mit Straßenbaulösungen, ÖPNV und Radverkehr werden nur am Rande betrachtet.

Im Gutachten wird sogar behauptet „Veränderungen der ÖV-Anteile durch ein Schnellbahnangebot sind im Rahmenplangebiet nur in geringem Umfang zu erwarten“.

Nach Ansicht der BI Volkspark wurde das Verkehrsgutachten unter der klaren Prämisse beauftragt, die bereits in den 1970er Jahren geplante Hauptverkehrsachse nun endlich für die autogerechte Stadt zu realisieren – koste es, was es wolle! Exzessiver Verkehr wird generiert, die sozialen Aufgaben der Siedlungsstrukturen vergessen.

Es wird die Chance vertan, in Bahrenfeld-Nord einen Stadtteil zu entwickeln, der durch seine kreativen Ansätze im Bereich Mobilität für andere Stadtteile zum Vorbild wird.

Das Verkehrsgutachten (Download) enthält viele sehr fragwürdige Aussagen:

– Von der Netzvariante B ohne Verlängerung des Holstenkamps wird abgeraten, weitere Alternativrouten für diese Variante (z. B. nördlich des Volksparks) wurden quantitativ gar nicht betrachtet. S. 67 des Gutachtens

– die ökologischen Auswirkungen (Lärm, Abgase, Fauna…) auf den Volkspark und den neuen Park auf dem Autobahndeckel wurden überhaupt nicht berücksichtigt

– die Trasse ist 28 m breit geplant, damit die Straße später 4-streifig ausgebaut werden kann S.45

– der Holstenkamp soll an der Kreuzung Schnackenburgalle 7-streifig ausgebaut werden, damit möglichst viel Verkehr in die Verlängerung geleitet werden kann S.52

– für die Notkestraße wird auf S.34 eine Erhöhung von nur 2000 Kfz/Tag angenommen, auf S.103 jedoch wird eine Zahl von bereits 3000 Kfz/Tag genannt.

– Die Schwerlastverkehrsanteile wurden trotz Beauftragung nicht ermittelt

– Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität des ÖPNV wurden trotz Beauftragung nicht ermittelt

-Im Gutachten wird sogar auf S.64 behauptet „Veränderungen der ÖV-Anteile durch ein Schnellbahnangebot sind im Rahmenplangebiet nur in geringem Umfang zu erwarten“.

Eine Stellungnahme vom Verkehrsexperten Prof. Monheim finden sie hier.

Eine ausführliche Stellungnahme von Hartmut Janssen finden sie hier.

Die BI Volkspark fordert

  • eine ergänzende Untersuchung, die prüft, wie durch eine Umlenkung der jeweils für die Straßenbauten angesetzten Mittel auf den ÖPNV und ein Veloroutennetz auf eine neue Hauptverkehrsachse verzichtet werden kann,
  • einen Ideenwettbewerb zur Umsetzung kreativer Ansätze im Bereich Mobilität in Bahrenfeld Nord,
  • konkrete Planungen für einen schienengebundene Nahverkehrsanbindung von Lurup über Bahrenfeld-Nord zur Innenstadt aufzunehmen.

Protest gegen Verlängerung des Holstenkamps an privaten Garagen wurde von Baufirma überstrichen

Vorher
Vorher

Anwohner der August-Kirch-Str. am Volkspark haben ihren Protest gegen die geplante Verlängerung des Holstenkamps zur Notkestraße auf der Rückseite Ihrer Garagen zur Trabrennbahn zum Ausdruck gebracht. Jetzt wurden diese Garagen von einer Baufirma für ein Projekt von Fördern und Wohnen ohne Rücksprache mit den Anwohnern übermalt. Dies stellt juristisch eine Sachbeschädigung dar. Die Anwohner wollen insbesondere wissen, wer den Auftrag für das Überstreichen gab und überlegen deswegen Anzeige zu erstatten. Die Anwohner meinen, jeder Graffiti Sprayer wird verfolgt und hier überstreicht einfach eine Baufirma fremdes Eigentum.

Nachher
Nachher