BVV Wahl: SPD, Grüne und FDP für Holstenkampverlängerung als Durchgangsstraße

Welche Partei macht sich für die Grüne Lunge Volkspark stark?

Prüfsteine der BI Volkspark zur Bezirksversammlungswahl 2019 in Altona

Die BI Volkspark setzt sich seit Jahren für eine schonende Umgestaltung des Areals um den Volkspark ein. Dazu gehört auch, dass der Verkehr möglichst umweltverträglich ist. Anlässlich der Wahl zur Bezirksversammlung Altona 2019 wurden die Parteien aufgefordert, Stellung zu beziehen. Hier sind die Antworten zusammengefasst. Die ausführlichen Aussagen finden Sie weiter unten.

Den ÖPNV und den Radverkehr wollen CDU, GRÜNE, LINKE, AfD, PIRATEN stärken (Aussage 1). Nutzungseinschränkungen für die Durchfahrt über den Deckel (Kommunaltrasse, Verkehrsberuhigung) unterstützen CDU, LINKE, AfD, PIRATEN (Aussagen 2+3),

Tempo 30 wird von CDU, GRÜNE, LINKE, AfD, PIRATEN  (Aussage 4) unterstützt.

Die S32 Süd als direkte schienengebundene Nahverkehrsanbindung für Bahrenfeld-Nord wollen alle Parteien (Aussage 5).

Eine Fahrrad-Unterführung in West-Ost-Richtung im Fernbahnhof Diebsteich unterstützen die CDU, FDP und PIRATEN (Aussage 6), eine Unterführung für die Busse (Aussage 7) CDU, AfD und PIRATEN.

Die SPD hat sich zu einigen Aussagen weiter unten verbal geäußert. Die LINKE und die Piraten lehnen die Verlegung des Fernbahnhofs zum Diebsteich ab und beantworten die Aussagen 6 und 7 deswegen nicht.

Während die derzeitigen Regierungsparteien SPD und GRÜNE, ebenso wie die FDP, sich ausdrücklich gegen Einschränkungen des Verkehrs über den Deckel aussprechen, findet unter den anderen Parteien die Entschleunigung des Verkehrs und die Bevorzugung des ÖPNV- und Radverkehrs über den Deckel eine breite Zustimmung. Man darf sehr gespannt sein, ob es sich hier nur um wohlwollende Wahlversprechen handelt, oder ob auch tatsächlich entsprechend abgestimmt wird.  Daran wird die BI Volkspark die künftigen Fraktionen erinnern. So haben CDU und Grüne sich 2014 vor der Wahl gegen den Holstenkamp als Durchgangsstraße ausgesprochen, aber anschließend für die Holstenkampverlängerung gestimmt. Die BI Volkspark wird mit allen Parteien den Dialog suchen, sofern sie die Würde jedes Menschen achten.

Aussagen die den Parteien vorgelegt wurden:

  1. Dem ÖPNV und dem Radverkehr sind Priorität zuzuordnen.
  2. Die Durchfahrt vom Holstenkamp zur Notkestraße wird im Bereich des A7-Deckels als Kommunaltrasse eingerichtet. d.h. Durchfahrt lediglich für HVV, Fahrräder und Taxen.
  3. Um den Verkehr auf der Holstenkamp-Verlängerung zu entschleunigen, müssen im Bebauungsplan Kreisverkehre und weitere bauliche Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung der Straße festgelegt werden. Für den HVV sind gesonderte Durchfahrten einzuplanen.
  4. Das Lärmgutachten hat gezeigt, dass Lärmgrenzwerte der Verkehrslärmschutzverordnung durch die Holstenkamp-Verlängerung gravierend überschritten werden. Die Geschwindigkeit auf der Holstenkamp-Verlängerung muss daher auf 30 km/h begrenzt werden. Zudem ist dann ein sicheres Erreichen des Volksparks für die Anwohner möglich.
  5. Das Quartier Wohnen am Volkspark und die Science City mit DESY müssen durch die S-Bahn Linie S32 Süd schnellstmöglich eine direkte schienengebundene Nahverkehrsanbindung erhalten.
  6. Um den von der BI-Volkspark geforderten Radschnellweg zwischen Bahrenfeld-Nord und dem Schanzenviertel schnell und attraktiv zu gestalten, muss im Fernbahnhof Diebsteich eine Fahrradunterführung gebaut werden.
  7. Der HVV muss eine durchgehende Buslinie vom Ebertplatz nach Eimsbüttel mit Halt in einer Unterführung im Fernbahnhof Diebsteich einrichten. (Der aktuelle Planungsstand sieht je eine Buslinie vor, die am westlichen und am östlichen Eingang des Bahnhofs endet.)

Antworten der Parteien:

 Leerfelder siehe Stellungnahmen der Parteien 

SPD: Die Entwicklung entlang des neuen Autobahndeckels und auf der Trabrennbahn, jetzt auch unter dem Stichwort „Science City“, gehören für Altona zu den wichtigsten Projekten in den kommenden Jahren. Städtebaulich und strukturell kann hier Vorbildliches entstehen, auch unter dem Gesichtspunkt nachhaltiger und moderner Mobilität. Entgegen der Wünsche der BI spricht sich die SPD Altona auch weiter dafür aus, den Holstenkamp hierfür als moderne und durchgängige Stadtstraße auszugestalten. Wie dies konkret aussehen wird, auch unter dem Gesichtspunkt des später entstehenden neuen Fernbahnhofes und der überörtlichen Radverkehrsführung, wird mit den verantwortlichen Fachbehörden zu diskutieren sein. Ich bin der festen Überzeugung, dass eine moderne Straße ausreichend und sicheren Raum für Fußgänger, Radfahrer, ÖPNV und auch den Autoverkehr bieten kann. Hierfür gibt es genügend Beispiele. 

Linke: DIE LINKE ist gegen die Bahnhofsverlegung; grundsätzlich sind wir für gute, direkte und mehr Fahrradverbindungen.

PIRATEN: Auch die PIRATEN sind gegen die Verlegung des Fernbahnhofes Diebsteich. Wir sind generell für den Ausbau von Radschnellwegen und durchgehende Buslinien im Stadtverkehr, auch unter dem Fernbahnhof Diebsteich, wenn er denn gebaut wird.